Verbraucherkredit

Home / Finanziell / Verbraucherkredit

Was ist eigentlich ein Verbraucherkredit und was macht ihn so besonders? Hat ein Verbraucherkredit auch ein Widerrufsrecht? Diese und viele weitere Fragen werden im Folgenden beantwortet.

Verbraucherkredite sind fast alle Kredite, die sich an Privatpersonen richten. Dazu zählen unter anderem normale Ratenkredite, Darlehen zu Baufinanzierung oder Existenzgründung, Konsumkredite und auch zweckbezogene Kredite wie Autokredite, Urlaubskredite oder Anschaffungskredite.

Somit ist Verbraucherkredit eher eine Überbezeichnung für fast alle Kredite, die sich an Privatpersonen richten. Lediglich der Dispo bzw. Dispositionskredit, also wenn man sein Konto überzieht, zählt neben den Krediten mit einer Kreditsumme von unter 200 € oder Krediten mit einer Laufzeit von weniger als drei Monaten nicht zu dieser Art von Krediten.

 

Verbraucherkredit: Was ist Zinswucher?

Banken dürfen gesetzlich selbst entscheiden, ob und mit welchen Konditionen sie einem Kreditnehmer einen Kredit gewähren. Einige Banken nutzen dafür feste Zinsen, zu welchen fast alle Kunden bei der Bank einen Kredit bekommen. Wiederandere setzen jedoch auf eine Zinsspanne, die sich ganz nach der individuellen Bonität bzw. Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers richtet. Das läuft darauf hinaus, dass Kunden mit einer schlechteren Zahlungsfähigkeit höhere Zinsen als Kunden mit einer besseren Zahlungsfähigkeit (Bonität) bekommen. Die Kreditwürdigkeit eines Kunden ermitteln die Banken in der Regel durch eine SCHUFA-Auskunft und die eigene Analyse der Kundendaten.

Ist eine Restschuldversicherung sinnvoll?

Eine Restschuldversicherung greift immer dann, sobald der Verbraucher bzw. der Kreditnehmer die monatliche Rate nicht mehr bezahlen kann. Die meisten Versicherungen greifen aber in vielen Fällen des Zahlungsausfalls gar nicht, weshalb wir von solchen Versicherungen eher abraten würden. Berater sollten auch nicht den Eindruck erwecken, dass solche Versicherungen für einen Verbraucherkredit notwendig sind, denn das sind sie nicht. Des Weiteren machen solche Versicherungen einen Kredit wesentlich teurer. Um wie viel, sehen die Verbraucher anfangs gar nicht so einfach, da die Kosten nicht mit in den Effektivzinssatz eingerechnet werden müssen. Handelt es sich bei dem Kredit jedoch um eine Baufinanzierung, dann sieht das Ganze schon wieder anders aus, da eine ausstehende Kreditschuld hierbei teilweise existenzbedrohend wirken kann. Deshalb ist eine Absicherung dagegen durchaus sinnvoll, wobei wir auch hier anstatt einer Restschuldversicherung lieber eine gesonderte Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung empfehlen.

Bevor man einen Verbraucherkredit abschließt, empfiehlt es sich, erst einmal einen Kreditvergleich z.B. über unser Kreditvergleichsportal Moni365 durchzuführen. Denn so kann der Kredit mit den persönlich besten Konditionen in Bezug auf monatliche Rate und Laufzeit gefunden werden.